Aktionen

DIN EN 343 - Wind- und Wetterschutz: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Arbeitsschutz Wiki

Zeile 25: Zeile 25:
 
Bei Wind und Wetterschutz handelt sich um PSA der [[Risikokategorie]] 1
 
Bei Wind und Wetterschutz handelt sich um PSA der [[Risikokategorie]] 1
  
==== Wasserdurchgangswiderstand (Wasserdichtigkeit) ====
+
=== Wasserdurchgangswiderstand (Wasserdichtigkeit) ===
 
Der Wasserdurchgangswiderstand wird ermittelt, indem das zu prüfende Material unter Druck gesetzt wird. Der Ermittelte Wert wird in der Einheit Pascal angegeben. Die Höhe des Werts bestimmt die Schutzklasse innerhalb der Norm.<br>
 
Der Wasserdurchgangswiderstand wird ermittelt, indem das zu prüfende Material unter Druck gesetzt wird. Der Ermittelte Wert wird in der Einheit Pascal angegeben. Die Höhe des Werts bestimmt die Schutzklasse innerhalb der Norm.<br>
 
Häufig wird jedoch in dem Zusammenhang auch von der sogenannten [[Wassersäule]] gesprochen. So entspricht z.B. die Klasse 3 einer 1.300mm (bzw. 1,3m) Wassersäule.<br>
 
Häufig wird jedoch in dem Zusammenhang auch von der sogenannten [[Wassersäule]] gesprochen. So entspricht z.B. die Klasse 3 einer 1.300mm (bzw. 1,3m) Wassersäule.<br>

Version vom 25. März 2022, 16:12 Uhr

DIN EN 343

Piktogramm der DIN EN 343 - Wind- und Wetterschutz - Anhand dieser Grafik können Produkte, die gemäß DIN EN 343 zertifiziert sind, vom Anwender schnell erkannt werden.
Häufig wird allgemein in im Zusammenhang mit der Norm DIN EN 343 über Regenschutzkleidung oder Wetterschutzkleidung gesprochen.

Risikokategorie = 3

Schutzwirkung

Bekleidung, die den Anforderungen der Norm DIN EN 343 genügt, schützt den/die Träger*innen vor Niederschlägen, Regen, Schnee, Nebel, Feuchtigkeit oder Wind.

Anwendungsbereiche

Regenschutzkleidung kommt wird in zahlreichen Einsatzgebieten eingesetzt. Überall dort wo Arbeiten in Freien stattfinden findet man Wetterschutzprodukte. Typische Branchen sind unter anderem:
  • Abfallwirtschaft
  • Stadtreinigung
  • Straßensauberkeit
  • Gleisbau
  • Straßenbau
  • Winterdienst
  • Garten und Landschaftsbau


Beschreibung - DIN EN 343

BEine vollständig wasserdichte Arbeitskleidung sucht man jedoch vergeblich, denn ab einem gewissen Wasserdruck, gibt jedes Gewebe nach. Dies sollte auch nicht das Ziel sein. Viel wichtiger ist es eine Schutzkleidung zu haben, die den Träger vor dem Regen schützt und gleichzeitig auch Atmungsaktiv ist. Aus diesem Grund werden immer gleich zwei Faktoren innerhalb dieser Schutznorm betrachtet:

  • Wasserdurchgangswiderstand - wird auch als Wasserdichtigkeit bezeichnet
  • Wasserdampfdurchgangswiderstand - wird auch als Atmungsaktivität oder als Ret-Wert (Siehe: R-et) bezeichnet

Die Ergebnisse werden in Klassen unterteilt. Je besser das Ergebnis umso höher die erreichte Klasse. Dabei ist jedoch zu erwähnen, dass man bei dem Wasserdurchgangswiderstand einen möglichst hohen Wert erreichen möchte, während man bei dem Wasserdampfdurchgangswiderstand immer einen möglichst geringen Wert erreichen möchte.

Bei Wind und Wetterschutz handelt sich um PSA der Risikokategorie 1

Wasserdurchgangswiderstand (Wasserdichtigkeit)

Der Wasserdurchgangswiderstand wird ermittelt, indem das zu prüfende Material unter Druck gesetzt wird. Der Ermittelte Wert wird in der Einheit Pascal angegeben. Die Höhe des Werts bestimmt die Schutzklasse innerhalb der Norm.
Häufig wird jedoch in dem Zusammenhang auch von der sogenannten Wassersäule gesprochen. So entspricht z.B. die Klasse 3 einer 1.300mm (bzw. 1,3m) Wassersäule.
Die Grafik zeigt eine schematische Darstellung der Ermittlung der DIN EN 343 Wetterschutzklasse mittels Wassersäule. Auf dem Bild ist unten flach der Prüfling zu sehen. Darüber steht die Wassersäule, die einen entsprechenden Druck auf den Prüfling ausübt.

Klasse Anforderung Wassersäule
(Millimeter)
Wassersäule
(Meter)
1 & 2 ≥ 8.000 Pa ≥ 815mm ≥ 0,8m
3 ≥ 13.000 Pa ≥ 1.325mm ≥ 1,3m
4 ≥ 20.000 Pa ≥ 2.039mm ≥ 2,0m

So entspricht 1 Pa umgerechnet und gerundet 0,1mm (bzw. 0,0001019716m) Wassersäule.[1]
Einige Hersteller von Regenschutzbekleidung übertreffen diesen Wert deutlich und geben daher häufig (neben der Klasse) auch die Wassersäule an. So ist es nicht unüblich, dass einige Hersteller mit einer 10.000mm oder gar einer 20.000mm Wassersäule werben. Diese Werte übertreffen die Mindestanforderung der höchsten Klassifizierung deutlich.

Wasserdampfdurchgangswiderstand (Atmungsaktivität)

Klasse Anforderung Definition
1 Ret > 40 unbefriedigende Wasserdampfdurchlässigkeit
3 25 < Ret ≤ 40 befriedigende Wasserdampfdurchlässigkeit
3 15 < Ret ≤ 25 gute Wasserdampfdurchlässigkeit
4 Ret ≤ 15 sehr gute Wasserdampfdurchlässigkeit

Der RET-Wert wird ermittelt und der Hersteller gibt dann im Zusammenhand mit der DIN EN 343 nur noch die dazugehörige Klasse an. Einige Hersteller von Regenkleidung geben jedoch zusätzlich und freiwillig den exakten Wert an. Dies passiert in der Regel jedoch nur dann, wenn der RET-Wert deutlich besser als 15 ist. Hin und wieder begegnet einem in diesem Zusammenhang auch die Abkürzung MVTR.


Cookies helfen uns bei der Bereitstellung von Arbeitsschutz Wiki. Durch die Nutzung von Arbeitsschutz Wiki erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern.